Öffnen Sie selbst die Tür zu ausgewählten Dokumenten ... Logotyp     BAC       Bischöfliches Archiv Chur / Schweiz Dokumente online: Aktenplan 1 0 URKUNDEN
© Bischöfliches Archiv Chur - Hof 19 - CH - 7000 Chur
0 URKUNDEN 02 ABSCHRIFTEN VON (PERGAMENT-)URKUNDEN Hinweis: Zum Öffnen der Verzeichnisse [PDF/A-Dateien] auf die jeweilige Signatur klicken! 022 Andere gebundene Abschriften von (Lehen-)Urkunden 022.02 Liber de feodis  Registrum feudorum et locacionum   ecclesiae Curienses scriptum et compositum sub anno MCCCLXXVIII [entstanden 1378] Der    Codex    “Liber    de    feodis”    mit    Abschriften    von    erteilten    und bestätigten   Lehenverleihungen,   geordnet   nach   Gebieten   im   Hochstift   Chur, besteht      aus      95      Papierblättern      (48      Bogen)      in      je      neun      Lagen zusammengefasst,    welche    in    einen    ledernen    Einband    gelegt    sind;    der Einband   besitzt   die   Form   einer   Tasche,   bei   der   die   Schnürung   am   Rücken heraustritt. In   den   Jahren   1378   bis   1381   ist   ein   kleines   Registrum   in   zwei   Teilen (Lagen    1    und    2)    entstanden,    dem    in    den    Lagen    3    und    4    Nachträge beigegeben   worden   sind;   diese   wiederum   reichen   bis   1388.   Die   Lagen   5   bis   8 sind   von   einer   zweiten   Hand   zuerst   einzeln   beschrieben   und   im   Nachhinein zusammengestellt   worden   [nach   dem   Tod   des   Churer   Bischofs   Johanns   II. (Ministri)   von   Erdingen   (1376-1388)].   In   diesem   mittelalterlichen   Lehenbuch finden   sich   zudem   Papst-   und   Kaiserverzeichnisse   [fol.   106   /   126-127],   eine Liste   und   eine   Chronik   der   Churer   Bischöfe   (mit   erzählenden   Ausführungen) [fol.   110-115],   eine   Liste   der   Grafen   von   Tirol   [118-119]   und   der   Hauptleute von   Tirol   [fol.   120]   als   auch   ein   Verzeichnis   der   herzoglich-österreichischen Städte   [fol.   121-123].   Zuletzt   folgt   noch   ein   Verzeichnis   der   von   den   Churer Bischöfen     an     die     Grafen     von     Tirol     verliehenen     Rechte.     Alle     diese Verzeichnisse     deuten     klar     auf     das     enge     Beziehungsnetz     der     (nicht bekannten)    Schreiber    bzw.    des    damaligen    Bischofs    von    Chur    zu    den Herzögen von Österreich hin. Ausführlich:    Elisabeth    Meyer-Marthaler,    Der    Liber    de    feodis    des bischöflichen   Archivs    Chur    und    der    Churer    Bischofskatalog    von    1388,    in: ZSKG   45   (1951)   38-67   [darin:   Der   Churer   Bischofskatalog   von   1388   (lat. Transkription mit Erläuterungen, S. 56-67)]. 022.03 Lehenbriefe (1729-1772)  022.04 Lehenbriefe (1756-1795) Folgende Seiten sind unbeschrieben: S. 2-3, 90-92, 130-134, ab 140. 022.05 Lehenbuch A [siehe unter: BAC, 342.02]